Kommentar: Traditionelle Eintrittskarten erhalten!

Nach der Halbzeitpause im Spiel gegen die SpVgg Fürth wurde von den Ultras Regensburg ein Banner mit der Aufschrift „Gegen fanfeindliche Tickets – für traditonielle Eintrittskarten!“ hochgehalten. Somit beteiligte sich die Fanszene in Regensburg mit den deutschlandweiten Protesten zum Erhalt von „traditionellen Eintrittskarten“.

Diese Aktionen richten sich insbesondere gegen Print@Home-Tickets bzw. E-Tickets und den Schließungen von Tageskassen in den Stadien, da dies eine Personalisierung durch die Hintertür darstellt und dazu Traditionen gefährdet.

Aufgrund der Corona-Maßnahmen wurden die digitalen Alternativen eingeführt und somit auch eine Personalisierung aller Tickets, weswegen einige Ultra-Gruppierungen den Support im Stadion zu dieser Zeit einstellten.

Die Vereine berufen sich in diesem Kontext vor allem auf die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz, was sich aber als reines „Greenwashing“ herausstellt, wenn man sich auch nur kurz mit dem Thema beschäftigt. So passt beispielsweise auf ein A4-Blatt nur ein Print@Home-Ticket, aber vier „normale“ Tickets, dazu kommt, dass Print@Home-Tickets höchstwahrscheinlich nach dem Stadionbesuch in der Tonne landen, währenddessen herkömmliche Karten einen gewissen Erinnerungswert bieten. Die Clubs fassen absichtlich in die Seele der Fankultur, um den Fußball noch weiter zu kommerzialisieren und die Personalisierung voranzutreiben.

Hinzukommend benötigt es in meinen Augen beim Kauf eines Tickets im Online-Shop eine Option, welche es ermöglicht, dass man eine herkömmliche Eintrittskarte im Fanshop am Jahnstadion abholen und sich somit einen Platz reservieren kann, ohne eine der digitalen Alternativen verwenden zu müssen.

Zunehmend entsteht für viele der Eindruck, dass viele unter dem Schein der Digitalisierung und der Nachhaltigkeit eine digitale Ticketvergabe verpflichten möchten, um es vermehrt möglich zu machen, einzelne „Unruhestifter“ so besser ausfindig machen zu können. Für die Ultras in Deutschland wird hier eine rote Linie überschritten, daher kommt es aktuell zu häufigen Aktionen der Kurven.